Salonfähig nominiert

  /  23.08.2021

„Sexy und bequem geht doch!“ – mit diesem Anspruch startete Cristina Mühle ihre nachhaltige Marke Softclox, die nun für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2022 nominiert ist und damit zu den Besten in Deutschland in der Kategorie Design zählt…

Ein Schuh, der stylisches Design mit den positiven Trage- und Umwelteigenschaften von Holz verbindet: Die Marke Softclox vereint genau das, denn die starre, schwere Holzsohle des klassischen Clogs wurde durch eine flexible, leichte Version aus Pappelholz ersetzt. Jetzt ist das Münchner Unternehmen Softclox dafür für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2022 nominiert. Das Label macht Holzschuhe salonfähig und erreicht mit dem Herzstück der Schuhe aus einem nachwachsenden Rohstoff – der biegsamen Holzsohle – einen positiven Effekt für die Umwelt. Die weiche Biegezone bewirkt den Softclox-typischen Tragekomfort und die stets neuen Designs sorgen für Lust an der Mode; 2020 wurde bereits das 1 Millionste Paar Softclox gefertigt. Das Holz stammt ausschließlich aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern in Europa und ist CO2-neutral.

Hinter der Marke stehen vier erfahrene Köpfe aus der Schuhbranche: Thomas Huber, Geschäftsführer shucube GmbH (Produktion), Andreas Klautzsch, Geschäftsführer Kennel & Schmenger GmbH (Design), Günther Zieher, selbständiger Designer (Sohlendesign) sowie Cristina Mühle, Inhaberin Softclox und Geschäftsführung. „Dass wir nun diese Anerkennung erhalten, zeigt die Fortschrittlichkeit von Holz als Werkstoff. Als wir begonnen haben, haben nicht viele daran geglaubt“, kommentiert Cristina Mühle. „Softclox sind eine echte Alternative für mehr Nachhaltigkeit und Langlebigkeit, ohne dass Frau dafür auf ihre modischen Ansprüche und Bequemlichkeit verzichten muss. Diese Würdigung motiviert uns alle sehr!“

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist eine nationale Auszeichnung im Bereich Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Kommunen und Forschung und wird von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen vergeben. Mit acht Wettbewerben, über 1.000 Bewerbungen und 2.000 Gästen zu den Veranstaltungen gilt er als der größte seiner Art in Europa. Den Rahmen bildet der Deutsche Nachhaltigkeitstag in Düsseldorf. Der Preis orientiert sich an den Zielen der Agenda 2030 und damit an den wesentlichen Transformationsfeldern wie Klima, Biodiversität, Ressourcen, Gesellschaft und Lieferkette.

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis 2021 schreibt zum zweiten Mal den Preis für nachhaltiges Design aus und prämiert gestalterische, technische und soziale Lösungen, die im Sinne der Transformation zu nachhaltigen Produkten, Produktions- und Konsumsystemen bzw. Lebensstilen besonders wirksam sind. Design ist dabei die Entwicklung jedes/jeder denkwürdigen Produkts, Systems oder Dienstleistung. 

Kristina Arens