Choreografie aus Präzision & Eleganz

  /  13.09.2021

Den Neustart nach den Monaten des Lockdowns zelebriert das kunstbegeisterte Unternehmen Kaldewei gemeinsam mit Bryan Adams. Der Musiker und Fotograf setzt dafür den neuen Duschboden Superplan Zero mit Balletttänzerinnen und -tänzern eindrucksvoll in Szene.

Kaldewei hat zum zweiten Mal mit Bryan Adams kooperiert – der Fotograf und Musiker fängt ästhetische Bewegungen auf einer „Bühne“ aus Stahl-Emaille auf einzigartige Weise ein. Für seine spannungsreichen Bilder arbeitet er mit Persönlichkeiten aus der Welt des Balletts zusammen. Es dauert Jahre, bis Schritte und Posen präzise und elegant ausgeführt werden können, insofern sei es ein Treffen unter Gleichgesinnten gewesen, denn die Hingabe zu Detail und Perfektion spiele von der Idee bis hin zur Marktreife auch bei der Schaffung von Badobjekten aus Stahl-Emaille eine zentrale Rolle.

In sechs Motiven wurden der kanadische Choreograf Eric Gauthier, die Tänzerinnen Arielle Martin und Tatiana Martinez sowie der Solist Federico Spallitta vor der Kamera inszeniert. Die Kraft und Eleganz der Bewegungen im Berliner Studio hat Bryan Adams auf ästhetische Weise eingefangen. Die Bilder, die die Fantasie anregen, zeigen nur einen Teil der Körper, für die der Kaldewei Duschboden — zurückgenommen und elegant eingebettet — die Bühne bereitet. „Es war ein großes Vergnügen, wieder mit Kaldewei zusammenzuarbeiten und die Eleganz der Balletttänzer auf einer einzigartigen Bühne einzufangen“, kommentiert der kanadische Fotograf und Musiker, dessen Zusammenarbeit mit der Marke 2020 mit der Inszenierung der Waschtisch-Schalen Ming und Miena begann, in welcher die Botschaft der Verbundenheit durch Hygiene im Vordergrund stand.

Der Musiker, der seit über zwei Jahrzehnten auch Fotograf ist und in Berlin sein 2003 lanciertes „Zoo Magazine“ publiziert, hat in dieser Zeit vier Fotobände mit dem Kunst- und Fotografieverlag Steidl herausgebracht. Gerade erst hat er die Bilder für den in limitierter Auflage erscheinenden Pirelli-Kalender 2022 fotografiert.

Der neue Duschboden von Kaldewei, Superplan Zero, entwickelt vom vielfach prämierten Berliner Produktdesigner Werner Aisslinger, besticht durch Bodenebenheit. Zero Schwellen, Zero Kanten und Zero Kompromisse dank einer Vielzahl von Farben und Abmessungen. Zero auch deswegen, weil Kaldewei für die Entwicklung des Produkts den Wunsch der Kundinnen und Kunden ins Zentrum rückte und nicht nur einen eleganten Badezimmerboden-Schmeichler entworfen hat, sondern diesen auch in einem neuen, patentierten Fertigungsverfahren produziert. Die Basis ist Stahl-Emaille: Luxuriös wegen seiner Glasoberfläche und Gestaltbarkeit und dabei aufgrund seiner unbedingten Haltbarkeit und der 100%igen Zirkularität nachhaltig.

Kristina Arens

Links:
www.kaldewei.de
Lesen Sie auch:
29.04.2021 - Bad(e)-Party
28.01.2021 - Sinfonie in Emaille
05.10.2020 - Kompromisslos verbindend