Brauchen wir nicht alle ein bisschen…

…Amore? Genauso wie „True Love“, „Good Vibes“ und „Magic“! Die Marke BlackWhiteGrey, mitten in der Pandemie im Jahr 2020 gegründet, möchte gute Laune und positive Stimmung verbreiten und eine Welt erschaffen, in der Diversität zuhause ist. Die Bekleidung, Accessoires wie Taschen, Mützen und Schmuck sowie Notizbücher und Tassen mit Feel-Good-Garantie sollen ihren Besitzerinnen und Besitzern Stärke und Mut geben und sind laut Label zudem fair und nachhaltig hergestellt. Alle Produktionspartner sind Teil der Fairwear Foundation, Oeko-Tex-zertifiziert sowie Peta approved und nutzen Bio-Baumwolle.
 
Bei der Auswahl und dem Design folgen Gründerin Jennifer Suhr und Head of Design Gesine Sion ihrem Bauchgefühl, ihrer Fashion-Expertise und dem BlackWhiteGrey „Happy-Anspruch“. Die Sweater und Shirts gibt’s auch im Partner-Look mit Prints wie „Mini Power“ und „Power Mama“. Pro verkauftem Shirt des Labels wird ein Euro an Die Arche gespendet.

Cleane Eleganz

Helle Töne, stylisch-lässige Formen, wieder dünner werdende Sohlen – die neue, in Italien handgefertigte Frühjahr/Sommer-Kollektion 2023 von Marséll kommt mit passend kombinierbaren Schuhen und Taschen daher, die ein zurückhaltender Hingucker sind. Weichheit und Rundheit treffen auf quadratische Ecken und Kanten. Architektur und Natur sind zwei Inspirationsquellen, die einem beim Betrachten der neuen, originellen Modelle des Labels, die nach Alltagsobjekten benannt sind, in den Kopf kommen.

Die 2001 als Ausdruck einer neuen Handwerkskultur gegründete Marke, deren Ziel es ist, zeitlose, ikonische Produkte für all diejenigen zu schaffen, die sich nicht an ein bestimmtes Genre binden wollen, beschreibt die neue Range mit den folgenden Worten von Angelo Flaccavento:

Summer light, intense and powerful.
Yet tenuous.
It brightens and fades, it shines and mutes.
It blends with humidity and heat, over shapes and volumes.
Forms fade, bulge, curve. Sharpen, lengthen, shorten.
Soles fall, thin, rise, swell, bend, and point.
Utensils, food, lagoon fauna: names, adorned with colours.
Spilla, coltello, spatola, girella, morchella, arsella, guardella, tavola, ciambellona, sbalzo,
coltellacccio, muso, nasello, tellina, strasacco.*
Colours like hours and things, to look at and to eat.
Sunbeam, optical white, mist, milk, ivory, biscuit, nude, pale nude, hazelnut, chocolate,
dark brown, caramel, apricot, pale apricot, toffee, lavender, pale lavender, periwinkle,
cerulean blue, Prussian blue, midnight blue, black, lead, asphalt.
Summer light, powerful and delicate.
Never saturated.

*Die kreativen Namen der Schuhmodelle von Marséll sind inspiriert von alltäglichen Objekten: brooch, knife, spatula, spinning top, morel, clam, table, donut, overhang, blade, muzzle, hake.

Gut kombiniert

Zusammen mit dem Londoner Streetwear-Label Aries sorgt Xouxou für einen neuen Hingucker: mit der Snake-Print-Handyhülle mit chunky Chain und passendem Bandana. Das limitierte Phone Case, das mit dem Aries x Xouxou-Logo versehen ist, kann wie eine Tasche, um den Hals oder am Arm getragen werden kann. Das Bandana aus 100% Seide erweckt die Inspiration hinter der Zusammenarbeit zum Leben, indem es die ikonische altgriechische Symbolik von Aries mit mythischen Motiven verbindet, ob als alternative Handykette, als Kopftuch oder Schal.

Die beiden von Frauen geführten Marken teilen ein gemeinsames Ziel: anspruchs- und stilvolle sowie geschlechtsneutrale Designs für die Herausforderungen des täglichen Lebens zu kreieren. Die in Italien geborene und in Großbritannien lebende Designerin Sofia Prantera – auch der Kopf hinter der Streetwear-Marke Silas – gründete Aries im Jahr 2010, inspiriert von der Skate- und Rave-Subkultur der 80er und 90er Jahre. Das klassisch-säulenartige Bügellogo hat sich mittlerweile fest in der Streetwear etabliert…

Love is in the air…

…am 14. Februar ist Valentinstag! Herrlicher hat etwas ganz besonderes für alle, die ihrem Lieblingsmenschen oder sich selbst ein Geschenk machen wollen: Zwei coole Couple-Caps mit Amor-Stickerei! Die Caps können im Online-Store der Marke sowie in den Geschäften in Dortmund und München geshoppt werden.

Ganz Ohr

Ear Cuffs sind schön und gut, Pod Cuffs sind next level! Die Marke Mara Paris verbindet mit dem Pod Cuff-Konzept – ergänzt um eine Pod Necklace – funktionale Kunst und Design. Mit einem Kettenelement und einem Gummieinsatz innerhalb der Halteringe sorgt das clevere Accessoire dafür, dass die kabellosen Apple AirPods an Ort und Stelle bleiben. Die Pod Cuffs sind aber auch solo als Ohrschmuck ein Hingucker.

Mara Paris wurde 2015 von der türkisch-französischen Architektin Ayça Özbank Taskan in der Stadt der Liebe gegründet und hat neben den Pod Cuffs weitere ausgefallene Schmuckstücke mit architektonischem Einfluss im Repertoire, von Ohrringen und Ringen über Ketten und Armbänder bis hin zu anderen besonderen Ear Cuffs, beispielsweise in Form eines Gesichts.

Oben luftig, unten tight

Die Kombination aus Highwaist-Pants und in die Hose gestecktem Shirt oder Pulli ist ein Dauerbrenner, hat aber auch Stör-Potenzial: Wenn das Oberteil weit geschnitten ist, aus einem dickeren Material besteht oder beides, stellt sich die Frage: Wohin mit dem überflüssigen Stoff? Denn in die Hose gestopft, entstehen oft unschöne Falten und Dellen. Gut, dass die Marke Alaïa aus Paris mit den Bodysuit-Shirts aus Baumwoll-Jersey die perfekte Lösung bereithält! Obenrum geschnitten wie ein locker fallendes Basic Logo-Tee, unten wie ein Body sind die Modelle die richtige Wahl für alle Highwaist-Hosen-Liebhaberinnen. Wer es auffälliger mag, greift zur Denim- oder Seidenblusen-Variante.

Innovativ re-used

Der nachhaltige John Low-Sneaker des italienischen Labels Premiata geht in die zweite Runde. Die Zusammenarbeit mit dem Manufacturing Unternehmen Sciarada führte zu einem besonders innovativen Material: „Evolo“ ist ein Wildleder, das mit Rücksicht auf die Umwelt und nach den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft hergestellt wird.

Der spezielle Stoff kann laut Label im Vergleich zum Standardproduktionsprozess sechs von 16 Schritten überspringen. Durch die Wiederverwendung und das Recycling von Suede-Produktionsabfällen sollen 66% weniger Wasser und 36% weniger chemische Produkte benötigt werden, ohne zusätzliches Chrom hinzuzufügen. Die CO2-Emissionen sollen um bis zu 50% reduziert werden. Jeder Quadratmeter des mit diesem Verfahren behandelten Materials stößt im Vergleich zu Standard-Wildleder weniger als 0,803 kg CO2 aus.

Als Upper wird „Limonta“ verwendet, regeneriertes Nylon mit Econyl-Garn, das aus Pre-Post-Consumer-Abfällen wie Industrieabfällen, Fischernetzen und Teppichen hergestellt wird. Die Unterseite besteht aus natürlichen und ebenfalls recycelten Materialien. Der zweite John Low-Release präsentiert sich in klassischen Farben bei den Herrenmodellen, darunter Grau- und Marinetöne, während sich die Damen-Styles in Puderblau und Pink sowie Weiß zeigen.

< 1 2 3 4 5 6 >