Mehr als fair

Khala will mehr sein als ein nur ein weiteres faires Mode-Label. Seit 2017 stellen Schneider/innen in Malawi in Afrika für die Marke von Inhaberin Melanie Rödel stylische Kleidung und Accessoires her und sollen so die Möglichkeit haben, sich durch eigenständige, fair bezahlte Arbeit einen Weg aus ökonomischer Armut zu bahnen. Im Khala-Studio in Malawis Hauptstadt Lilongwe fertigt ein kleines Team alle Kleidungsstücke in Handarbeit. Die Materialien werden aus Malawi und Ländern der Region bezogen, um so die lokale Textilindustrie zu fördern und Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen. Traditionelle afrikanische Chitenje Stoffe stellen ein Merkmal der Designs dar, daneben finden Baumwoll- und Hanfstoffe Verwendung. Für die Schnitte der ersten Range wurde mit den Münchner Designerinnen aus dem Atelier Piekfein zusammengearbeitet. Wir sind gespannt auf die kommenden Kollektionen… 

Meer als nur Grau

In diesen Shirts sollten sich selbst Meerjungfrauen wohlfühlen – das junge Berliner Label Grey kreiert zeitlose Damen-T-Shirts und -Longsleeves aus isländischen Algen. In klassischem, meliertem Grau gehalten, entsprechen sie genau Greys Vorstellung von natürlicher Schlichtheit und begründen auch die Wahl des Firmennamens. Die Basics sollen beim Tragen sogar die Haut pflegen – dafür sorgen die Vitamine und Mineralien der zur Herstellung verwendeten Algen sowie Fasern mit Zinkanteil. Der natürlich nachwachsende Meeresrohstoff wird in den Fjorden Islands geerntet, Design und Herstellung erfolgen komplett in Deutschland. Grey ist überzeugt: Das Meer hat eine besondere Wirkung auf Körper, Geist und Seele. Die Idee, diese Wirkung in einem Stoff einzufangen, ist der Grundgedanke des Labels – ein Tag am Meer zum Anziehen sozusagen. Die Tees können auf der Website der Marke, Greyfashion.com, erstanden werden. 

Abgespaced

Armbanduhren aus dem Material geflogener Weltallraketen? Klingt abgespaced? Gibt’s aber! Das Züricher Uhrenunternehmen Werenbach produziert genau solche. Mit der jüngsten Kollektion lässt Gründer Patrick Hohmann die Herzen der deutschen Weltall- und Raumfahrt-Fans höherschlagen: Er hat Teile der Rakete, die den deutschen Astronauten Alexander Gerst zur ISS flog, in der kasachischen Steppe geborgen, in die Schweiz transportiert und zu Uhren verarbeitet. Mehr noch: Dank einem integrierten Chip lässt sich der ISS-Livestream auf dem Smartphone aktivieren – damit kann jeder die Perspektive der Astronauten in Echtzeit mitverfolgen. Ein Stück Raumfahrtgeschichte in Uhrenform bekommt ihr für zwischen 400 und 2.000 Euro. 

Gut geschlafen?

34 Millionen Deutsche leiden an Schlafproblemen. Nur wer ausreichend lange und tief genug schläft, fühlt sich tagsüber fit, ausgeruht und fördert damit sogar seine Gesundheit. Ein optimales Schlafklima ist essenziell – dafür will das Schweizer Sleepwear-Label dagsmejan die Lösung parat haben. Die Marke hat ein neues Material entwickelt, das den Körper die ganze Nacht über im idealen Temperaturbereich halten soll. Die Hightech-Faser Nattwell absorbiert sowohl Wärme als auch Feuchtigkeit. Zusätzlich zur Faser regulieren nahtlos integrierte Ventilationszonen die Körpertemperatur. Durch diese besonderen Funktionen soll der Ruhekomfort deutlich optimiert werden. Sleep smart – dream big!

Eisfüße waren gestern

Der Rekordsommer 2018 ist vorbei – Zeit, die richtigen Accessoires für die kalte Jahreszeit zu besorgen. Gerade bei den Frauen der Schöpfung sind kalte Füße schnell ein Grund für trübe Laune. Und die Herren sind nicht unbedingt begeistert, wenn sie diese dann im wahrsten Sinne des Wortes untergeschoben bekommen. Für Abhilfe sorgt der „Feater“ des bayerischen Labels Grüezi bag: The Feet Heater kann als einknüpfbarer Zusatz im Schlafsack oder einzeln beim „Extreme Couching“ in den eigenen vier Wänden verwendet werden. Der beheizbare, hüfthohe Zusatzsack, der in jeden Schlafsack passt, hat im Fußbereich ein integriertes Heizelement. Über eine USB-Schnittstelle wird selbiges mit einer handelsüblichen Powerbank bzw. einem Ladekabel via USB-Anschluss betrieben. Es sollte etwa 30 Minuten geheizt werden, danach wird die Wärme im Hüftsack gespeichert. Ob Outdoor oder Indoor spielt keine Rolle, denn mit dem atmungsaktiven und wasserabweisenden Softtouch-Polyester klettert das Thermometer überall auf Wunschtemperatur. 

Für alle Raupen Nimmersatt

Die „In Mode For Food“-Kollektion von So Cosi lässt jedes Foodie-Herz höher schlagen. Ab sofort können wir unsere Liebe zum Lieblingsgericht als Armkettchen aus Sterlingsilber am Handgelenk immer bei uns tragen, ob es dabei nun um unsere Pizza-Amore oder die Avocado-Leidenschaft geht… 

Time to care

Mehr denn je ist es an der Zeit, die Arktis und die letzten dort frei lebenden Eisbären zu schützen. Gemeinsam mit dem Tier- und Naturschutzprojekt Polar Bears International setzt sich die Uhren- und Schmuckmarke Bering deshalb zum Schutz des Königs der Arktis und dessen Lebensraum ein. Jedes Jahr launcht das Unternehmen eine Charity-Uhr, von deren Erlös jeweils 15 Dollar (rund 13 Euro) an eine wohltätige Einrichtung gespendet werden sollen. Seit Beginn der Aktion sind laut Label so bereits über 200.000 Euro für den guten Zweck zusammengekommen.

Die diesjährigen Charity-Uhrenmodelle für Damen und Herren bestehen aus Edelstahl, Saphierglas und Milanaise und können ab November 2018 für 189 Euro unter anderem im Onlineshop der Marke erstanden werden. Home is where the ice is.

< 1 2 3 4 5 6 >