Tariflösung für Kaufhof und Karstadt

  /  23.12.2019

Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof und Verdi konnten sich auf einen Tarifvertrag für die Beschäftigten einigen. Wie dieser im Detail aussieht…

Galeria Karstadt Kaufhof und die Gewerkschaft Verdi haben sich auf einen neuen Tarifvertrag für die rund 25.600 Beschäftigten geeinigt. Für Kaufhof und Karstadt Warenhaus, die im Januar 2020 verschmolzen werden, wurde ein Tarifvertrag abgeschlossen;  für Karstadt Sports und Karstadt Feinkost wurden Eckpunktepapiere aufgesetzt, die eine verbindliche Rückkehr zum Flächentarifvertrag vereinbaren. „Wir haben für die nächsten fünf Jahre eine umfassende Standort- und Beschäftigungssicherung vereinbart sowie die verbindliche und vollständige Rückkehr in die Flächentarifverträge des Einzelhandels ab Januar 2025“, sagt Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger. Darüber hinaus wird es für die Beschäftigten von Karstadt Warenhaus und Karstadt Sports im nächsten Jahr eine Tarifsteigerung von mindestens 10,47% geben. Erreicht wurden auch Regelungen zur Begrenzung der Fremdvergabe der Verkaufsflächen, zur Mindestbesetzung in den Filialen sowie eine verbindliche Verpflichtung zum Abschluss eines Tarifvertrags „Gute und gesunde Arbeit“. „Das ist angesichts der Personalknappheit und gesundheitlichen Belastungen für die Beschäftigten ein extrem wichtiger Punkt“, so Nutzenberger.

Wegen der wirtschaftlich schwierigen Lage der Unternehmen enthalte der Abschluss aber auch schmerzhafte Punkte. Eingriffe in die monatlichen Entgelte werde es zwar nicht geben, aber die Beschäftigten von Kaufhof, Karstadt Warenhaus und Karstadt Sports müssen auf ihr Urlaubs- und Weihnachtsgeld verzichten. Orhan Akman, der Verdi-Verhandlungsführer: „Um das Unternehmen zukunftsfähig zu machen, braucht es unter anderem dringend notwendige Investitionen. Wir haben erreicht, dass bis September 2020 mindestens 700 Millionen Euro in das Unternehmen verbindlich investiert werden. Außerdem ist vereinbart, dass auch Management und leitende Angestellte ihren Beitrag zur Sanierung leisten.“ Der Tarifvertrag gilt für fünf Jahre, er läuft zum 31. Dezember 2024 aus.

Im Detail umfasst er unter anderem die Standortsicherung für alle Filialen einschließlich der Doppel- und Mehrfachstandorte bis Ende 2024, eine Beschäftigungssicherung bis Ende 2024, eine Investitionszusage von insgesamt mindestens 700 Mio. Euro bis September 2020 sowie keine Entnahme von Lizenzgebühren oder Gewinnen aus den Unternehmen bis Ende 2024. Leitende Angestellte leisten einen Beitrag zur Sanierung in Höhe von durchschnittlich rund 11% des Einkommens, für die Jahre 2020 bis 2024 verzichten die Beschäftigten auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld. Ab dem 1. Januar 2020 werden die Entgelte der Beschäftigten von Kaufhof und Karstadt Warenhaus auf 97% des Flächentarifniveaus angehoben, das bedeutet, für Kaufhofbeschäftigte, die derzeit 3% unter dem Flächentarifniveau entlohnt werden, gibt es keine monatlichen Entgeltkürzungen. Beschäftigte von Karstadt Warenhaus erhalten im neuen Jahr eine Entgeltsteigerung von rund 12,65%. Vorgesehen ist außerdem eine verbindliche, vollständige Rückkehr in die Flächentarifverträge des Einzelhandels ab dem 1. Januar 2025. In den Jahren 2021 bis 2024 werden die in der Fläche jeweils ausgehandelten Entgeltsteigerungen verbindlich und vollständig ohne zeitliche Verzögerung ausbezahlt. Die Tarifsteigerung für das Jahr 2020 von 1,8% wird zeitverzögert weitergegeben. Alle Auszubildenden erhalten bereits ab dem nächsten Jahr 100% des Flächentarifniveaus.

FÜR DEN VOLLSTÄNDIGEN INHALT DIESER SEITE, MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt für den kostenfreien 1st-blue-Business Club.
Als Teil unserer Community erhalten Sie Zugriff auf Branchen-News, Orderinfos, Netzwerktools und den wöchentlichen B2B-Newsletter.