Spreadshirt setzt auf Eigenkollektion

  /  09.03.2017

Spreadshirt will die Eigenkollektion im laufenden Geschäftsjahr ausbauen. Neue Farben und Produkte sollen den Umsatz steigern…

Die On-Demand-Druck-Plattform Spreadshirt will 2017 den Fokus verstärkt auf die Eigenkollektion, die derzeit etwa 30 Modelle für Damen, Herren und Kinder plus Accessoires umfasst, setzen. Im vergangenen Jahr habe die eigene Range die europäische Verkaufs-Rangliste in der rund 200 Produkte umfassenden Produktpalette angeführt. Beispielsweise rangierten die klassisch geschnittenen Damen- und Kinder-Shirts der Eigenmarke jeweils auf dem ersten Platz ihrer Kategorie. „Für die zweite Jahreshälfte 2017 planen wir weitere neue Produkte jenseits der im Print-on-Demand üblichen klassischen Linie. Damit möchten wir den Kunden noch mehr Flexibilität bei der Gestaltung ihrer personalisierten Produkte bieten und unseren Partnern neue Anreize und Möglichkeiten geben, ihre Ideen zu verwirklichen“, kündigt Christan Patrick Meier, Director Assortment and Purchase, an.

In der ersten Jahreshälfte sind zunächst Ergänzungen in der Farbpalette der Spreadshirt-Range geplant. „Wir haben festgestellt, dass neue Farben sowohl bei Endkunden als auch bei unseren Partnern sehr gut ankommen und den Umsatz entscheidend steigern“, erklärt Meier. „Wir sind dank der Spreadshirt-Kollektion unabhängiger von eventuellen Engpässen oder Veränderungen bei Lieferanten und können flexibler auf Trends und Kundenwünsche reagieren.“

FÜR DEN VOLLSTÄNDIGEN INHALT DIESER SEITE, MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt für den kostenfreien 1st-blue-Business Club.
Als Teil unserer Community erhalten Sie Zugriff auf Branchen-News, Orderinfos, Netzwerktools und den wöchentlichen B2B-Newsletter.