Shitstorm für Vans

  /  08.10.2019

Die Marke Vans wird derzeit mit einem Shitstorm konfrontiert. Dabei geht es um einen Sneaker, der von einem Design-Contest des Labels ausgeschlossen wurde…

Vans hat aktuell mit einem Shitstorm unter dem Hashtag #Boycottvans sowie unter anderem auch mit Fotos und Videos in den Müll geworfener oder verbrannter Schuhe des Labels zu kämpfen. Das Label hatte einen Custom Culture Contest gestartet, bei dem Sneaker-Designs eingereicht werden können. Der führende Entwurf wurde dann ausgeschlossen. Darauf waren Bilder zu sehen, die auf die politische Lage in Hongkong anspielen, darunter Menschen mit Gasmasken, die zu protestieren scheinen. Die Bewohner Hongkongs demonstrieren seit einiger Zeit für mehr Demokratie und weniger Einfluss durch China.

Vans reagierte via Facebook mit einem Statement, das für viele User aber keine ausreichende Erklärung liefert. Die Marke, die laut Statement offen für jede/n sei und nie eine politische Position eingenommen habe, erklärt, dass mit dem Wettbewerb Kreativität gefeiert und Positivität verbreitet werden sollte. „Eine kleine Anzahl“ an Sneakern hätte die Respekts- und Toleranzrichtlinien verletzt und seien deshalb ausgeschlossen worden.

Auf den Social Media-Kanälen interpretieren zahlreiche User in den Ausschluss des Sneakers eine Reaktion auf Druck der chinesischen Regierung. Hervorgehoben wird zudem häufig, dass die Aktion nicht zum Vans-Claim „Off The Wall“ passe.

FÜR DEN VOLLSTÄNDIGEN INHALT DIESER SEITE, MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt für den kostenfreien 1st-blue-Business Club.
Als Teil unserer Community erhalten Sie Zugriff auf Branchen-News, Orderinfos, Netzwerktools und den wöchentlichen B2B-Newsletter.

Lesen Sie auch:
11.12.2018 - VF Corp. ernennt Vans-VP
07.10.2016 - VF: Rendle übernimmt CEO-Position