Mango kurbelt Umsatz durch „Megastores“ an

  /  30.05.2016

Im Jahr 2015 konnte Mango den Umsatz im zweistelligen Prozentbereich steigern. Investitionen und Währungseffekte drückten allerdings den Gewinn…

Mango hat das Geschäftsjahr 2015 mit einem Umsatz in Höhe von 2,33 Mrd. Euro abgeschlossen, was einem Plus von 15,3 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Schlüssel dafür war laut Unternehmen die schrittweise Konsolidierung des Umstrukturierungsprojekts im Vertrieb, in das die Gruppe in den letzten drei Jahren 1,2 Mrd. Euro investiert und die Verkaufsfläche mit der Eröffnung von 164 so genannten Megastores um mehr als 300.000 qm erweitert hat.

In Spanien befindet sich mit 25 Shops der größte Anteil der Megastores, dort stiegen die Umsätze um 20,1%. Mango setzt den Expansionskurs mit dem 2013 eingeleiteten Store-Konzept weiter fort und plant für 2016 weitere 45 Neueröffnungen. Online wurden mit 234 Mio. Euro 10,7% des Gesamtumsatzes erzielt, 27% mehr als 2014. 

Das Umsatzwachstum ging nicht mit einer Ertragsverbesserung einher. Die Auswirkungen mehrerer Divisen, insbesondere des Dollars, sowie die erhöhten Abschreibungen durch Investitionen haben sich auf den Ertrag der Gruppe niedergeschlagen, die einen Gewinn in Höhe von 4 Mio. Euro erzielt hat; im Vorjahr waren es 107 Mio. Euro. Der EBITDA beläuft sich auf 170 Mio. Euro, im Vergleich zu 223 Mio. in 2014. „Wir haben unser Geschäftsmodell umgestellt, um für unsere Kunden attraktiver zu werden und ihr Vertrauen zu gewinnen. Die Entscheidung für Wachstum auf Kosten des kurzfristigen Ertrags war geplant und wird sich in den nächsten Jahren durch eine größere Rentabilität ausdrücken“, so der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Daniel López.

FÜR DEN VOLLSTÄNDIGEN INHALT DIESER SEITE, MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt für den kostenfreien 1st-blue-Business Club.
Als Teil unserer Community erhalten Sie Zugriff auf Branchen-News, Orderinfos, Netzwerktools und den wöchentlichen B2B-Newsletter.