Gina Tricot spricht Händler an

  /  02.12.2019

Die Fashion-Kette Gina Tricot setzt künftig auch stationär nicht mehr ausschließlich auf die eigenen Stores. Vertriebspartner in Deutschland ist…

Das schwedische Unternehmen Gina Tricot will die Kollektionen künftig nicht mehr ausschließlich in den eigenen Stores sowie seit Oktober 2017 online bei Partnern wie Zalando und T-Mall vertreiben, sondern auch offline mit dem Wholesale-Business starten, bestätigt die Fashion Kette auf Anfrage. In Deutschland hat man sich dafür mit der Ben and GmbH zusammengetan, die in der D.A.CH.-Region zudem Marken wie Mason’s, Axel Arigato, NA-KD, Filippa K, Moose Knuckles, Second Female, Stefan Brandt, Handstich, Zoe Ona, Stutterheim und Freddys vertritt. Ziel sei es, im Jahr 2023 rund 20% des Umsatzes über den Wholesale zu generieren und als Multichannel-Brand präsent zu sein, heißt es seitens Gina Tricot gegenüber 1st-blue.

FÜR DEN VOLLSTÄNDIGEN INHALT DIESER SEITE, MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt für den kostenfreien 1st-blue-Business Club.
Als Teil unserer Community erhalten Sie Zugriff auf Branchen-News, Orderinfos, Netzwerktools und den wöchentlichen B2B-Newsletter.