Buffalo schließt Monolabel-Stores

  /  11.03.2019

Buffalo trennt sich von den Monobrand-Shops. Als Grund wird unter anderem die Konzentration auf das wachsende Großhandelsgeschäft in Europa genannt…

Buffalo wird künftig keine eigenen Monolabel-Stores mehr betreiben. Neben der D.A.CH.-Region sei die Marke mittlerweile in 25 europäischen Ländern vertreten, sowie in den USA, Japan und Russland. Als Folge sei das Großhandelsgeschäft sehr stark gewachsen. „Darauf wollen wir uns zukünftig noch stärker konzentrieren“, kündigt Geschäftsführer Mirko Ostendörfer an. Zudem wolle man die Fachhandelspartner stärken. „Wir möchten dem Einzelhandel ein guter Partner sein und verzichten daher zukünftig auf eine eigene stationäre Vertriebslinie“, so Ostendörfer. Vor diesem Hintergrund seien die aktuellen Schließungen in Köln und Düsseldorf zu sehen.

„Unser Ziel ist aber, dass die Marke Buffalo im europäischen Facheinzelhandel präsenter denn je ist“, so Ostendörfer weiter. „Die Weichen dafür sind bereits gestellt.“ Erhalten bleibt der eigene Onlineshop. „Hier geht es uns vor allem darum, durch das Online-Geschäft das Gespür für die Wünsche der Kunden weiterzuentwickeln. Dabei kann ein Shop sehr hilfreich sein“, erklärt er. Laut Website ist Buffalo hierzulande mit acht eigenen Stores vertreten, darunter ein Outlet.

FÜR DEN VOLLSTÄNDIGEN INHALT DIESER SEITE, MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt für den kostenfreien 1st-blue-Business Club.
Als Teil unserer Community erhalten Sie Zugriff auf Branchen-News, Orderinfos, Netzwerktools und den wöchentlichen B2B-Newsletter.

Lesen Sie auch:
12.10.2017 - Ostendörfer ist Buffalo-COO
30.09.2016 - Deichmann übernimmt Buffalo