Asos: Einigung mit Anson’s und Assos

  /  05.09.2016

Anson’s und Assos hatten Asos wegen Verwechslungsgefahr im Hinblick auf den Namen verklagt. Für 20,2 Mio. Dollar konnte man sich nun gerichtlich einigen…

Asos muss 20,2 Mio. Dollar (etwa 18,1 Mio. Euro) an den deutschen Herrenmodefilialisten Anson’s und das Schweizer Radsportbekleidungsunternehmen Assos zahlen. Bei der Klage der beiden Firmen ging es um Markenrechtsverletzungen bezüglich des Unternehmensnamens. Mit dem Bezahlen der Summe, die Asos Ende dieses Jahres als Sondereffekt verbucht, können die drei Unternehmen künftig koexistieren und Asos darf über die eigene Website Sports- und Athleticwear verkaufen.

Asos-CEO Nick Beighton sagt: „Wir freuen uns, diese Rechtsstreitigkeiten nun hinter uns gebracht zu haben. Die Beilegung in dieser Form ist die richtige unternehmerische Entscheidung für unser Business.“

FÜR DEN VOLLSTÄNDIGEN INHALT DIESER SEITE, MELDEN SIE SICH BITTE AN.

Noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt für den kostenfreien 1st-blue-Business Club.
Als Teil unserer Community erhalten Sie Zugriff auf Branchen-News, Orderinfos, Netzwerktools und den wöchentlichen B2B-Newsletter.