Shipsheip




Die Kollektionen der Marke Shipsheip, die aus dem Selbstverständnis, dass Ästhetik und Ethik zusammengehören, entstanden ist, stehen für eine urbane, poetische Ästhetik und Eleganz, inspiriert durch Architektur, Kunst und Natur. Charakteristisch für die Styles sind Layering-Effekte, konträre Oberflächen und Formen sowie polarisierende Materialien und überraschende Details.




Tragende Themen der Sommer-Kollektion 2020 sind die immer wiederkehrenden Gegensätze der heutigen Gesellschaft in Bezug auf moderne Lebensstile, sowie der Umgang mit natürlichen und künstlichen Ressourcen: Das Streben nach Natürlichkeit im urbanen Raum; die Sehnsucht, Wissenskultur und Fortschritt mit der Rückbesinnung auf die Natur auf individuelle Weise zu verbinden. Traditionelle Fasern wie Baumwolle und Wolle treffen auf moderne, künstlich hergestellte Qualitäten wie Lyocell oder werden vereint und als Mischgewebe in Form von Smartfiber eingesetzt.



















Der Fokus liegt auf hohen Kontrasten. Zufällige, fließend drapierte Elemente treffen auf klare, konstruierte Schnittführungen. Inspiriert werden die Styles durch die architektonische Formsprache von Zaha Hadid, deren Werke von weichen Kurven und spitzen Winkeln geprägt sind. Als Gegensatz zur Künstlichkeit des Urbanen stehen als zentrales, natürliches Element das Wasser beziehungsweise die Ozeane. Das Element mit seinen konträren Aggregatszuständen – ein flüssiger Stoff mit festem Volumen ohne starre Form – als die wesentliche Grundlage alles Natürlichen taucht in Form eines Digital-Prints auf und bildet das Key-Visual. Der Wellen-Print bringt erstmals kräftige Farben in die saisonale Ready-to-wear-Range.













Auch im Herbst/Winter treffen traditionelle Fasern wie Baumwolle und Wolle auf moderne, künstlich hergestellte Qualitäten. Die Farbpalette erinnert an minimalistisch gehaltene Gärten, in denen alte Bäume und Steine sowie kleine Seen im Vordergrund stehen. Inspiriert werden die Looks durch die traditionellen Zengärten in Japan. Der Dualismus, der sich in der kontrollierten und unkontrollierten Natur der Gärten widerspiegelt, bildet die Grundlage  der Gestaltung. Durch fließend drapierte Elemente sowie klar konstruierte Schnittführungen entstehen anmutige Silhouetten, die durch Tragekomfort bestechen und der Figur schmeicheln. Auch der zweite Teil der Jahreskollektion „Polarity – polar bonded elements“ verbindet so auf spielerische Weise gegensätzliche Formen und Qualitäten zum harmonischen Gesamtkonzept.











Das nachhaltige Kölner Label verwendet ausschließlich GOTS- und Fair Trade-zertifizierte Materialien und steht für puristische Schnitte, außergewöhnliche Qualität und anspruchsvolles Design. Das Label ist in zwei Segmente unterteilt: Die Teile der Ready-to-wear-Range werden aus zertifizierten Stoffen unter fairen Bedingungen in Portugal hergestellt, während für das Made-to-wear-Segment hochwertige, eco-faire Stoffe aus Europa und Indien verwendet werden, die von einer Schneiderin im Kölner Atelier angefertigt werden. Mittels eines Baukasten-Systems entscheidet die Trägerin über Details wie Schnitt, Farbe und Stoff, damit am Ende das passende Lieblingsprodukt entsteht. Nachhaltiger Konsum statt schnelllebiger Trends! Der Markenname, abgleitet von der alten nautischen Phrase „It‘s all shipshape and Bristol fashion“, heißt dabei nicht weniger, als dass alles in bester Ordnung ist.




Shipsheip | JG Holistic Fashion GmbH
Körnerstraße 30
50823 Köln
Joana Ganser
Tel.: +49 176 / 66616790
E-Mail: joana@shipsheip.de