Gut verpackt

  /  27.04.2017

If you’ve got balls – A-dam Underwear kommt nach Deutschland, will bei den Herren untenrum punkten und auch die Evas überzeugen. Ob Boxer Shorts oder Briefs, klassisch oder bunt, S oder XXL, die Macher der Marke geben alles, inklusive eigenem Körpereinsatz.

Es ist das Erste, dass Mann morgens anzieht und das Letzte, was er wieder auszieht – damit beschäftigt sich das Label A-dam. Ihr ahnt es schon, es geht um Unterwäsche. Die Marke will ganz genau wissen, was Männer wollen: originelle, bequeme Undies für alle, die keine Lust auf 08/15-Looks haben. In den Niederlanden, England, Irland und der Schweiz ist das Brand bereits vertreten, nun ist Deutschland an der Reihe.

A-dam legt Wert auf Handarbeit, Design sowie Qualität und setzt beim Material auf GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle. Damit jeder Mann alles unterbringen kann, gibt’s die Styles, die auf typisch holländische Namen wie Nelus, Jelle oder Johan hören, in den Größen S bis XXL. Die klassischen Boxer Shorts tragen alle, die es untenrum locker-luftig mögen. Damit trotzdem alles dort bleibt, wo es sein soll, wurden Bein und Bund verlängert.  Dank einer Länge von 8 cm sollen die Boxer Shorts so ziemlich jede Bewegung mitmachen, während der erhöhte Bund am Po gleichzeitig für Bequemlichkeit sorgt und das Handwerkerdekolleté schön verpackt verschwinden lassen. Bei den enger anliegenden Boxer Briefs trifft ein cooler Look auf ein angenehmes Tragegefühl. Nähte verschwinden unterm Bund, wodurch Kratzen verhindert werden soll, der extrahohe Schnitt schmiegt sich nicht nur lässig an die Hüften, sondern gewährt auch den Evas dieser Welt den ein oder anderen Blick auf die Designs. 

Alle drei Monate launcht A-dam mindestens zehn neue Styles. Gegründet wurde das Label, dessen Modelle ab 19,95 Euro kosten, übrigens von fünf Holländern, die größtenteils selbst auf den Kampagnenbildern und in den -videos zu sehen sind – mit nichts anderem bekleidet als ihren Shorts. Voller Körpereinsatz also!

Kristina Arens