Alles nur geklaut?

  /  22.03.2017

Richtig, und zwar aus Papas Kleiderschrank. Die neue Unisex-Marke Dad’s Cap lässt sich vom „Dad Fashion“-Style inspirieren und hat die Kollektion nach dem Launch des Key Teils – der Name des Labels lässt vermuten, welcher das ist – nun bereits erweitert…

Es muss nicht immer spektakulär, bunt und extravagant sein, manchmal reicht ein kleines, feines Detail, um die potenziellen Träger einer neuen Marke zum Schmunzeln zu bringen und von sich zu überzeugen. Die Ende 2016 von den Brüdern Max und Nico Crämer als Sub-Label des Streetwear-Brands ATF gegründete Unisex-Marke Dad’s Cap hat, angelehnt an den „Dad Fashion“-Style, mit einer Cap mit klassischem Six Panel-Shape gestartet und die Kollektion kurz darauf bereits um Shirts und Hoodies erweitert, die allesamt mit witzigen, kleinen Motiven versehen sind.

Nach dem Motto „Aller guten Dinge sind 3“ gibt’s die Teile in Weiß, Rosè und Schwarz mit zehn verschiedenen Icons, von Pommestüten, Pizzastücken und übereinander geschlagenen Frauenbeinen über den Playboy Bunny oder einem Martini-Glas bis hin zum „Hey Mom“-Schriftzug. Ab Mai 2017 können die schön-schlichten Stücke online über den eigenen Webshop des Labels sowie hierzulande in Stores wie Überfahrt in Frankfurt am Main geshoppt werden. Und wer zeigen möchte, dass er Daddy’s Girl ist, bestellt gleich zwei.

Kristina Arens

Keine Kommentare bisher
Kommentar schreiben